„Ein hohes KGV sagt wenig über die Chancen einer Aktie aus“

An den Börsen steigen die Aktienkurse
scheinbar unaufhörlich und kaum eine Woche vergeht, ohne dass es neue
Rekordstände zu bestaunen gibt. Insbesondere bei Aktien von Tech-Firmen melden
sich kritische Stimmen, die vor einer zu hohen Bewertung warnen und eine
Korrektur für unvermeidbar halten. Doch wie hoch ist das Risiko wirklich und
sollten Anleger jetzt vielleicht auf Value-Aktien setzen?

Die
Bewertungen liegen nach der Rallye deutlich über dem historischen Mittel, beim
DAX sind es etwa 20 Prozent“, sagt Florian Söllner. Der Autor des
Börsenbriefs Hot Stock Report setzt seit dem Jahreswechsel 2020/21 verstärkt
auf Value-Titel, um das Risiko zu kontrollieren.

„Bei der
Auswahl der richtigen Aktien durchsuchen wir den Markt nach Aktien mit
günstigen fundamentalen Bewertungen und einem vielversprechenden
Chartbild,“ so Söllner. „Auf diese Weise sind wir rechtzeitig auf die
Aktie von Volkswagen gestoßen und die hat sich anschließend blendend
entwickelt.“

In der
aktuellen Ausgabe des Money Train sprechen Martin Weiß und Florian Söllner über
Vor- und Nachteile von Tech- und Value-Aktien, worauf Anleger bei der
Aktienauswahl achten sollten und wofür Fachbegriffe wie KGV und KUV stehen und
wie man sie richtig interpretiert.

Host:
Martin Weiß, stellvertretender Chefredakteur, DER AKTIONÄR

Zu Gast:
Florian Söllner, Autor Hot Stock Report


Hinweis: Die im Podcast besprochenen Aktien und Fonds stellen keine spezifischen Kauf- oder Anlageempfehlungen dar. Die Moderatoren oder der Verlag haften nicht für etwaige Verluste, die aufgrund der Umsetzung der Gedanken oder Ideen entstehen.
Dieser Eintrag wurde von nao0sr veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.